Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Haus bauen. Dabei müssen Sie sich über folgende Punkte klar werden:

  • in einem ausführlichen Gespräch mit dem Architekten geht es um Ihre persönliche Situation, Ihre Bedürfnisse und Ihren Zeitplan sowie Ihre Vorstellungen, was in diesem Haus wie auszusehen hat (Zimmergröße, Ausstattung, Farben) und wie viel Sie dafür bereit sind zu bezahlen
  • nach diesem Erstgespräch entwirft der Architekt einen ersten Bauplan, den er dann mit Ihnen bespricht, um herauszufinden, ob er Ihre Vorstellungen ausreichend berücksichtigt und umgesetzt hat

Ganz unabhängig von Ihren persönlichen Vorlieben und Vorstellungen können wir uns auf folgende Punkte einigen:

  • ohne ein geeignetes Fundament kann man das Haus nicht in die Höhe bauen
  • ein Haus wir immer von unten nach oben gebaut
  • Ihr persönliches Haus ist bestimmt von Ihren Anforderungen und sieht dadurch ganz anders aus als das Ihrer Nachbarn







Für welche der möglichen "Zimmer" Sie sich beim Bau Ihres persönlichen Gesundheitshauses entscheiden und wie genau die Ausgestaltung dieser Zimmer erfolgen soll, das entscheiden einzig und allein Sie selbst – schließlich ist es Ihr "Gesundheitshaus", ihr Leben. Für Ihr Le­ben können letztendlich nur Sie selbst die Verantwortung übernehmen. Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker und andere Berufe im Gesundheitswesen haben in meinen Augen dabei nur Wegweiser- bzw. Lotsen-Funktion!

Ich weiß nicht, ob diese Aussage Ihnen eher zusagt:
"endlich kann ich mal mitreden / mitentscheiden"

oder eher auf Ablehnung stößt
"wozu haben die Ärzte / Apotheker denn Ihr Studium absolviert?"



Wie auch immer, ich stehe zu meiner Aussage:

Keiner kennt Sie so lange wie Sie sich selbst und gerade in der Zeit von "10-Minu­ten-Arzt-Kontakten" und meist noch kürzeren Besuchen in der Apotheke geht es in meinen Augen im bisherigen System auch gar nicht anders, als dass Sie selbst die Verantwortung für sich selbst übernehmen und Ärzte und Apotheker nur als Wegbegleiter in Erscheinung treten.

Das gilt – und das ist mein voller Ernst – auch und gerade für schwere, chronische Krankheiten wie z.B. Krebs. Denn welcher Außenstehende soll bitte wissen, was Ihnen hilft und gut tut (auch bzw. gerade wenn jemand "im weißen Kittel" Ihnen versucht zu sagen, was genau "das Beste für Sie ist"). Und genau aus diesem Grund bekommen Sie von mir ab sofort alle 2 Wochen eine Art "Crash-Kurs" zum Thema "Wie baue ich mein persönliches Gesundheitshaus?", um ab sofort im Gespräch mit Ihrem Arzt/ Apotheker/ Heilpraktiker immer ein bisschen mehr "von gleich zu gleich" argumentieren zu können.